Neulich besuchte ich mit einer Freundin ein italienisches Restaurant, in dem ich früher öfter einmal gegessen habe. Ich bestellte mir Nudeln mit Gorgonzolasauce und erwartete ein leckeres Gericht. Aber schon der erste Blick auf die Nudeln enttäuschte: Die Nudeln versanken in einer weißen Pampe, die Sauce war so schwer, dass sie nicht einmal vom Löffel tropfte. Ein bisschen wie Zement. Das sollte Gorgonzolasauce sein? Der Schimmelkäse aus dem Norden Italiens ist bekanntlich grün marmoriert. Echte Gorgonzolasauce kann also niemals ganz weiß sein. Verwendet worden war wohl ein billiger (Analog)-Käse. Auch geschmacklich war das Essen daneben: Die Sauce bestand neben dem Käse-Imitat nur noch aus einer weiteren Zutat: Sahne. Keine Zwiebeln, kein Knoblauch, kein Salz, kein Pfeffer und natürlich auch keine Kräuter. Billige Massenware.Das Ganze lag dann auch noch so schwer im Magen, wie die Konsistenz der Sauce schon erahnen ließ. Gorgonzola ist so gehaltvoll, dass eigentlich gar keine Sahne notwendig ist, schon gar nicht in rauen Mengen. Wie sagte noch ein Verwandter von mir, der ein italienisches Restaurant besitzt. “ Was wollt ihr Deutschen immer mit Sahne? Sahne, Sahne, Sahne! Wenn ihr Sahne essen wollt, bestellt euch ein Stück Kuchen. In eine italienische Sauce gehört keine Sahne. Basta.“ Ich bin zwar nicht sicher, ob er da nicht etwas übertreibt, aber der Mann ist halt Italiener. Hier es jetzt eine leckere, leichte Gorgonzolasauce, die den Namen auch verdient.

Zutaten

150g Gorgonzola dolce, eine Zwiebel, eine Knoblauchzehe, 1 Esslöffel Mehl, zwei Tassen Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, Kräuter wie Salbei oder Basilikum.Ein Schuß italienischen Weißwein. Pasta nach Wahl, ich habe Vollkorn-Spaghetti genommen.

Zubereitung

 Zwiebeln und Knoblauch hacken und mit etwas Öl  in einer Pfanne anbraten. Einen Esslöffel Mehl darüber geben und gut verrühren. Mit einem Schuß Weißwein ablöschen und mit der Gemüsebrühe auffüllen. Den Gorgonzola in Stücke schneiden. In die Pfanne geben. Aufkochen lassen, so dass der Käse gut schmelzen kann. Salz und Pfeffer hinzugeben und gehackten Salbei. Salbei hat einen intensiven Geschmack, der den pikanten Geschmack des Käses gut unterstreicht. Salzen und Pfeffern. Fertig.

Tipp: Salbei hat unter anderem eine dezinfizierende, reinigende Wirkung und ist in der kalten Jahreszeit eine gutes Hausmittel bei Erkältungskrankheiten. Einige Blätter davon mit heißem Wasser übergießen, fünf Minuten ziehen lassen und dann als Tee genießen.

Auch für Räucherungen kann man getrockneten Salbei sehr gut verwenden zur energetischen Reinigung von Räumen.