Heute wird es exotisch! Der neue Foodtrend aus den USA- genauer aus Hawaii- ist Thema. Sushi war gestern, heute essen wir die Poké Bowls. ((sprich „Po-käi“) Die Schüsseln voller Köstlichkeiten werden auch Hawaii Bowls oder Buddha Bowls genannt. Denn ursprünglich kommen sie aus dem Japanischen Zenbuddhismus.Die Mönche bekamen zweimal am Tag eine Schüssel Essen. Dabei wurde nicht gesprochen, um die Mahlzeit mit Achtsamkeit zu sich zu nehmen.Wie in Japan üblich, wurde alles auch mit viel Achtsamkeit angericht. Die runde Form spiegelt den ewigen Kreislauf des Lebens wieder.

Heute hat sich der spirituelle Hintergrund verloren. Inzwischen gibt es sogar „Buddha Bowls“ mit Fleisch-natürlich wurden aber in buddhistischen Klöstern keine Tiere geschlachtet und gegessen.

Heute decken die Bowls alles ab, was der Mensch so braucht: Kohlenhydrate, gesunde Fette, Vitamine, Proteine

Als  gesundes Fast Food wird Poké auch oft bezeichnet, aber das gilt nur, wenn man eine fertige Schale kauft. Auch in Hamburg gibt es schon einen Laden, der sich darauf spezialisiert hat. Wenn man aber eine Poké selbst macht, dauert es schon ein wenig, bis man zum Beispiel Reis gekocht, Gemüse geschnippelt oder ein Topping hergestellt hat. Dafür kann man gleich einen kleinen Vorrat erstellen und mehrere Tage davon essen und immer wieder neu variieren.

Als Grundlage dienen zum Beispiel Reis, Quinoa, Hirse oder Couscous. Dazu kommen knackige Gemüse, Tofu, frisches Obst, ein leckeres Topping, Kräuter und ein paar naturbelassene Nüsse. Es gibt unzählige Variationen. Sucht einfach eure Lieblingemüse und Obst aus.

Rezept-Zutaten für zwei Personen

Als Grundlage habe ich eine Tasse weißen Reis genommen. Besser ist natürlich noch Vollkornreis.Dazu zwei geraspelte Möhren, 10 Stangen gegrillter grüner Spargel, eine Handvoll Erdnüsse ( naturbelassen), einige Erdbeeren und eine Mango, eine Knoblauchzehe, etwas Chilischote, etwas Orangensaft

Zubereitung

Den Reis kochen. In der Zwischenzeit den Spargel in der Grillpfanne braten, bis er leicht gebräunt ist. Die Erdbeeren waschen und den Stil entfernen. Die Mango schälen und das Fruchtfleisch vom Kern schneiden. In ein Rührbecher geben. Dazu eine Knoblauchzehe und je nach gewünschtem Schärfegrad etwas Chilischote sowie einen Schuss Orangensaft. Pürieren. Die Möhren raspeln und mit Zitronensaft beträufeln.

Den gegarten Reis in zwei Schüssel anrichten. Den grünen Spargel darüber legen. Einige Erdbeeren dazu legen, die Nüsse und die geraspelten Möhren. Zum Schluss den Mangodipp dazu geben. Fertig. Guten Appetit!