Gerade habe ich ein großartiges Buch gelesen: “ Ein einfaches Leben“ von der koreanischen Autorin Min Jin Lee. Es handelt sich um einen Generationenroman, der in Korea und Japan spielt. Am Rande geht es da natürlich auch ums Kochen, denn gemeinsame Mahlzeiten und traditionelle Gerichte halten Familien zusammen. Gerade wenn diese im Ausland leben. Das hat mich inspiriert, ein paar Gerichte nachzukochen. Heute gibt es japanisches Reis-Omelett, Omuraisu genannt. Omuraisu ist eine Mischung aus japanischer und europäischer Küche und geht ganz einfach. Es eignet sich auch gut als Reste-Essen, wenn ihr zum Beispiel vom Vortag Reis übrig habt.

Rezept-Zutaten für zwei Personen 

150g Reis , vier Eier, eine Zwiebel, eine Knoblauchzehe, eine Möhre, eine Hand voll Champignons, Salz, Pfeffer, Ketchup

Zubereitung

Zunächst den Reis zubereiten oder vom Vortag verwenden. Die Champignons in Scheiben schneiden und in Öl braten bis die Pilze gebräunt sind. Dann eine gehackte Zwiebel und eine gehackte Knoblauchzehe dazu geben und  glasig dünsten. Wer mag, kann auch etwas gehackte Chili-Schote verwenden. Den Reis und die Möhren, die vorher kurz blanchiert wurden, hinzu geben und alles gut verteilen. Salzen und pfeffern. Zur Seite stellen.

Für das Omelett

Vier Eier aufschlagen und verrühren. Salzen und pfeffern und in einer Pfanne nach einander zwei Omelett mit etwas  Öl ausbacken. Den Reis und das Gemüse in die Mitte geben und die Omeletts von beiden Seiten einschlagen. Auf einen Teller stürzen. Mit etwas Ketchup garnieren. Fertig. Guten Appetit!

P.S. : Falls ihr Lust habt,das Buch zu lesen,findet ihr hier eine Hörprobe von “ Ein einfaches Leben.“