Kichererbsen-Kokos-Curry mit Paneer

Wenn man mittags in einer indischen Großstadt wie zum Beispiel Mumbay unterwegs ist, fallen einem viele Lieferanten auf, die Dabbas transportieren, drei-oder vierstöckige Lunch-Boxen oder auch Henkelmänner, wie sie bei uns früher hießen. Darin enthalten ist alles, was zu einem anständigen indischen Essen gehört: gemischter Salat, Hauptgericht, Reis und Brot. Fein säuberlich und umweltfreundlich getrennt. Die Dabbas werden hauptsächlich an Büroangestellte geliefert. Es gibt ein ausgeklügeltes System, wer welche Lunchbox erhält und wie sie wieder zurück zum Restaurant oder der Großküche kommen.

Ich habe heute mein Dabba, das ich mir aus Indien mitgebracht habe und hauptsächlich zu Dekozwecken in meiner Küche steht, zum Anrichten eines leckeren indischen Gerichtes genutzt: Kichererbsen-Curry mit Paneer.

Rezept-Zutaten für zwei Personen

eine Dose Kichererbsen

zwei Möhren

eine Zwiebel

eine Knoblauchzehe

ein Stück Ingwer

ein Esslöffel Curry

Salz

eine 1/2 Dose Kokosmilch

ein Esslöffel Tomatenmark

Paneer ( indischer Weichkäse)

Zubereitung des Currys

Zwiebel, Knoblauchzehe und Inwer schälen und klein hacken.Möhren schälen und in Scheiben schneiden und alles in eine Pfanne mit Öl geben und anbraten. Einen Esslöffel mit Currypulver darüber geben und gut vermengen. Tomatenmark hinzugeben und mit Kokosmilch ablöschen. Alles gut verrühren. Dann die Kicherbsen in eine Sieb geben, abbrausen und zum restlichen Gemüse geben. Zehn Minuten garen. Salzen.

In der Zwischenzeit den Paneer in Scheiben schneiden und in einer Pfanne von jeder Seite ein bis zwei Minuten goldbraun braten.

Das Curry mit Reis auf einem Teller anrichten und die gebratenen Paneerscheiben darüber geben. Paneer bekommt man inzwischen in herkömmlichen Supermärkten im vegetarischen Convenience-Bereich , wo auch Tofu-Würste und Co liegen.

Dazu passt Reis, Chapati und Chutney. Guten Appetit!

Kommentare sind geschlossen.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: