Gemüse-Kartoffel-One-Pott

Am liebsten koche ich, wenn der Kühlschrank voll ist, die Lautsprecher aufgedreht und ich ohne große Überlegungen aus dem vollen schöpfen kann. Neue Gerichte und Rezepte entwickeln, in dem ich ausprobiere, schmecke, hinzufüge. Dann hat Kochen etwas Meditatives und füllt das Chi.

Rezept-Zutaten für zwei Personen

Eine Paprika

sechs Champignons

eine Zucchini

drei Pellkartoffeln

eine Zwiebel

eine Knoblauzehe

ein Schuss Sahne

ein bis zwei Tassen Gemüsebrühe

Pfeffer, Paprika, Chiliflocken

(Ich hab auch noch einige fertige Sojabällchen hinzugeben.)

Zubereitung

Ich habe einen neuen gusseisernen Topf, groß und schwer, den ich ausprobieren wollte. Also habe ich Champignons geviertelt, Paprika in Stücke geschnitten, Zucchini in dicke Scheiben sowie rote Zwiebel und Knoblauch in kleine Stücke. Etwas Öl in den Topf und los geht’s!

Zunächst werden die Champignons und die Zucchinischeiben angebraten, bis die Pilze gebräunt sind. Dann kommen Paprika, Zwiebeln und Knoblauch hinzu. Das ganze vier Minuten braten, dann mit einer Tasse Gemüsebrühe ablöschen, einem Schuss Sahne. Hinzu kommt ein Esslöffel Tomatenmark. Gegarte Kartoffeln vom Vortag pellen und in dicke Scheiben schneiden. In den Topf geben. Kräftig mit Pfeffer, Paprika und etwas Chiliflocken würzen. Eventuell noch etwas Salz hinzufügen. Meist ist die Gemüsebrühe aber schon salzig genug. Weitere zwei bis drei Minuten garen. Fertig. Dazu passt frisches selbst gebackenes Brot oder Brötchen. Guten Appetit!

Kochbuch-Tipp: Magnolia Table von Joanna Gaines

Heute gibt es anstelle eines Rezeptes ein Buchtipp für ein Koch-und Backbuch. Ich bin ein großer Fan der Lifestyle-Sendung “ Fixer Upper“, in der Chip und Joanna Gaines aus Texas herunter gekommene Häuser renovieren und in wahre Traumhäuser verwandeln. Joanna hat einen unverwechselbaren Stil und beide sind vor der Kamera sehr natürlich und sympathisch. Neben der Tatsache, dass Joanna mit ihrem Mann Häuser renoviert, die beiden fünf Kinder und eine riesige Ranch haben, eine Bäckerei mit Café, ein Restaurant und die sogenannte Silos betreiben, in denen man Wohnaccessoires und  Möbel kaufen kann, kocht und backt Joanna auch noch sehr gern. Keine Ahnung ,woher sie die Energie für all das nimmt! Besonders ihre Kuchen und das  Gebäck, das man in der Sendung häufig zu sehen bekommt, haben es mir angetan. Ich backe eher selten und wenn, dann einfach Rezepte meiner Mutter, die auf jeden Fall gelingen. Aber jetzt ist mein Ehrgeiz erwacht, auch mal etwas Anderes zu backen.

Als ich mitbekam, dass es inzwischen auch ein Kochbuch von Joanna Gaines gibt, habe ich beim Narayana-Verlag angefragt, ob ich ein Rezensionsexemplar bekommen kann. Der Verlag vertreibt nicht nur Bücher, sondern auch Produkte aus dem Bereich Homöopathie und Traditionelle Chinesische Medizin. Meine Anfrage wurde gleich sehr freundlich beantwortet und zwei Tage später hatte ich das Buch. Vielen Dank dafür!

Was mir an dem Kochbuch gleich gefiel, sind nicht nur die Rezepte und Fotos, sondern die Geschichten, die damit verbunden sind. Joanna hat einen deutsch-libanesischen Vater und eine koreanische Mutter, aufgewachsen ist sie in Texas. Es gibt also einen ganzen Fundus aus dem sie schöpfen kann-koreanische Gerichte, amerikanische und mexikanische zum Beispiel. Und eben auch ganz tolle Back-Rezepte. Sie erzählt auch, woher diese Gerichte kommen und was sie und ihre Familie damit verbinden.

Fazit

Ich kann das Koch-und Backbuch nur empfehlen und bin begeistert. Schon beim ersten Durchblättern war mir klar, ich werde einige Gerichte ausprobieren. Auch wenn die Hauptgerichte hauptsächlich Fleischgerichte sind und für mich als Vegetarierin nicht in Frage kommen, findet sich immer noch genug „Fleischloses.“ Das Bananenbrot steht ganz oben auf meiner Liste und wird demnächst für den Blog ausprobiert. Mögt ihr solche Frühstücksgerichte?

Hier die Infos zum Buch:

  • Titel: Magnolia-Table
  • Autorin: Joanna Gaines
  • Fotos: Amy Neunsinger
  • Gebundene Ausgabe : 344 Seiten
  • ISBN-10 : 3962571272
  • ISBN-13 : 978-3962571276
  • Herausgeber : Unimedica ein Imprint der Narayana Verlag; 1. Auflage (31. Oktober 2019)

Wer Lust auf die Sendung hat, findet sie auf Youtube. Ansonsten wiederholt der Sender Sixx gerade einige ältere Folgen.

Hausgemachte Spätzle mit Champignonsauce

Heute habe ich Lust auf Spätzle. Und die mache ich zum ersten Mal selbst, was viel einfacher ist, als ich gedacht hatte. Ich habe Verwandte in der Nähe von Stuttgart und meine Tante Rita hat Spätzle immer selbst gemacht. Dabei stand sie am Herd und schabte den Spätzleteig gut gelaunt vom Holzbrett ins kochende Wasser, während sie sich mit vier oder fünf hungrigen Familienmitgliedern unterhielt, die am Tisch auf das Essen warteten. Ich hab es mir etwas einfacher gemacht und eine Nudelpresse benutzt.

Falls ihr euch fragt, was Spätzle eigentlich von anderen Nudeln unterscheidet: Der Teig ist viel flüssiger als bei anderen Nudelarten.

Zu den Spätzle gibt es eine leckere Champignonsauce.

Rezept-Zutaten für die Spätzle für zwei Personen

200g Mehl

zwei Bio-Eier

100ml Wasser

eine Prise Salz

Für die Champignonsauce

250 gChampignons

eine kleine Zwiebel

100g Schlagsahnee

eine Knoblauchzehe

ein Schuss Rotwein

etwas Salz und Pfeffer

frische Petersilie

Zubereitung

Den Teig aus Mehl, Eiern, Salz und Wasser gut verrühren, bis er Blasen schlägt. Am besten nehmt ihr Mineralwasser, dann werden die Spätzle besonders locker. Salzwasser zum Kochen bringen und dann den Teig durch eine Nudelpresse ins Wasser geben. Wenn die Nudeln an der Wasseroberfläche erscheinen, sind sie gar. Abgießen und zur Seite stellen.

Die Champignons putzen, in Scheiben schneiden und in einer Pfanne anbraten. Eine kleine Zwiebel und eine Knoblauchzehe pellen, klein schneiden und dazu geben. Alles braten, bis die Champignons gebräunt sind. Mit einem Schuss Rotwein ablöschen. Alternativ könnt ihr Gemüsebrühe nehmen. Dann mit Schlagsahne verfeinern. Mit Salz und Pfeffer würzen. Wenn ihre eine besonders schöne Farbe haben wollt, gebt noch einen Teelöffel Tomatenmark zur Sauce dazu.

Die Nudeln mit der Sauce anrichten und mit gehackter Petersilie bestreuen. Fertig. Guten Appetit!

Tipp: Wenn ihr gleich etwas mehr Spätzle macht, könnt ihr diese zu Käse-Spätzle verarbeiten.

Frischkäse-Aufstrich mit Datteln und Lauchzwiebeln

Am Wochenende war ich bei einer lieben Freundin zum Geburtstag eingeladen. Es gab Unmengen von Kuchen und zum Abend unter anderem frisches Brot mit einem leckeren Frischkäseaufstrich. Den hab ich „nachgebaut“.

Rezept-Zutaten für zwei Personen

250g Frischkäse

Ein Esslöffel Joghurt

zwei Lauchzwiebelstangen

drei Datteln

Kräutersalz, Basilikum und etwas Chili

Zubereitung

Die Datteln entkernen und in feine Streifen schneiden, die Lauchzwiebeln in Ringe. Den Frischkäse mit etwas Joghurt, Kräutersalz, gehacktem Basilikum und Chiliflocken mit den Datteln und den Lauchzwiebelringen vermischen. Fertig. Dazu frisches Brot. Guten Appetit!

Bärlauch-Schnecken

Ich bin immer noch im Bärlauch-Fieber und bereite euch leckere Bärlauch-Schnecken zu. Die kann man warm aus dem Ofen genießen oder auch kalt. Und sie eignen sich auch gut für ein Osterbrunch. Oder zum Mittagessen mit einem kleinen Salat. Ich muss euch aber warnen! Ich habe die Bärlauchschnecken auf dem Backblech abkühlen lassen. Und immer wenn ich in die Küche kam, musste ich eine Teilchen probieren! Das ist gefährlich.

Rezept -Zutaten für 18 Bärlauchschnecken

Pizzateig aus dem Kühlregal

ein halbes Bund Bärlauch

einen halben Becher Schmand

eine große rote Zwiebel

135g Schafskäse

Salz, Pfeffer

Zubereitung

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Den Teig ausrollen und mit Schmand bestreichen. Eine große  rote Zwiebel hacken und auf dem Schmand verteilen. Den Schafskäse zerkrümeln und über den Teig geben.  Salzen und pfeffern. Da der Schafskäse oft schon recht salzig ist, mit dem Salzen vorsichtig sein. Ein halbes Bund Bärlauch klein hacken und darüber streuen. Aufrollen,  rund 5cm große Teile abschneiden. Auf ein Backbleck mit Backpapier legen und 20 Minuten im Ofen backen. Fertig. Guten Appetit!

Ich wünsche euch schöne Osterfeiertage! Dank an alle, die an den Feiertagen arbeiten. Bleibt gesund!