Quinoa-Käse-Burger mit Spinat-Salat

Heute nehme ich an einer Blogparade teil. Es geht um gesunde Ernährung. Gerade Vegetarier und Veganer wissen um die Probleme, wenn man zuwenig VitamB12 und Eisen zu sich nimmt. Müdigkeit, Erschöpfung und Hautprobleme können die Folge sein.

Dieses Rezept ist lecker und gesund, denn es enthält viel Eisen und Vitamin B 12, denn enthalten sind  unter anderem: Quiona, Petersilie,  Hartkäse und Kürbiskerne

Rezept-Zutaten  für vier Personen

150g Quiona

Ein Ei

1 Esslöffel Mehl und drei Esslöffel Paniermehl

1/2 Bund glatte Petersilie

Salz, Pfeffer und Paprika

250 g Blattspinat

Eine Dose Kichererbsen

Eine Hand voll Kürbiskerne

8 Burger-Brötchen

150g Hartkäse

Für das Dressing:

Drei Esslöffel Leinöl

Ein Spritzer Zitrone und Agavendicksaft

Zubereitung

150g Quinoa 15 Minuten in gesalzenem Wasser köcheln lassen. Abgießen und in eine Schüssel geben. Mit der Gabel auflockern. Ein Ei, gehackte Petersilie, Salz, Pfeffer und Paprikapulver hinzugeben. Sowie Mehl und Paniermehl. Acht Burger formen und in einer Pfanne mit Öl goldbraun und knusprig braten.

Den Ofen vorheizen.

Die Kichererbsen abgießen. Das Dressing vermischen und den frischen Babyspinat,  die Kichererbsen und die Kürbiskerne hinzugeben.

Wenn die Quinoa-Burger fertig sind ,mit geriebenem Hartkäse bestreuen. Ich habe Emmenthaler verwendet. Für drei, vier Minuten in den Ofen  oder unter den Grill, damit der Käse schmelzen kann.

Das Rezept für den Hummus findet ihr hier.

Anstelle von Weißmehl-Burger-Brötchen habe ich diesmal Roggen-Toasties verwendet, das erschien mir gesünder. Die Toasties toasten, den Hummus auf die Unterseite streichen, ein Salatblatt  und den Burger auflegen. Noch einmal Hummus auf den Burger geben. Dann den Toastie-Deckel drauf, den Salat dazu  und guten Appetit!

Tipp: Wer mehr zum Thema Gesunde Ernährung wissen will, findet hier Infos.

Leckere Wraps

Italian Wrap

Gefüllte Wraps sind im Grunde Fast Food, denn man kann sie schnell zubereiten und sich viele verschiedene Varianten ausdenken. Da sie aber viel gesundes Gemüse enthalten und nur wenig Kohlenhydrate sind sie gesundes Fast Food. Schnell, gesund, lecker. Heute gibt es eine italienische Variante.

Rezept-Zutaten für zwei Personen

2 Wraps pro Person

ein kleiner Salat

vier kleine Tomaten

etwas Lauchzwiebel

zwei Mozarella

Frisches Basilikum

evt. etwas Kräuterquark

Für die Sauce: hier könnt ihr hausgemachtes Pesto verwenden oder Crema con Aceto Balsamico

Zubereitung

Die Wraps zunächst mit etwas Kräuterquark bestreichen. Dann kleine Salatblätter darauf verteilen. Tomaten und Mozarella in Scheiben schneiden, salzen und pfeffern und ebenfalls auf den Wrap legen. Ich habe noch eine rote Lauchzwiebel in Scheiben geschnitten und hinzugefügt. Als Sauce habe ich hausgemachtes Pesto genommen, dass ich in Gläsern abgefüllt sowieso immer parat habe. Einfach etwas über den Wraps verteilen. Frisches Basilikum rundet das ganze ab. Man kann alternativ auch Crema con Aceto Balsamico nehmen. Die Wraps fest zusammen rollen. Fertig. Guten Appetit!

Wraps auf italienische Art
Italienische Wraps
Eierpfannkuchen mit Bananen

Banana Pancakes

In der kalten Jahreszeit esse ich gern ein warmes Frühstück.Heute gibt es gesunde Pfannkuchen mit der Süße von Bananen, Vollkornmehl und Bio-Eiern.

Rezept-Zutaten für zwei Personen

Zwei reife Bananen,150g Vollkorn-Mehl, zwei Bio-Eier, 250ml Milch, etwas Butter oder Margarine zum Ausbacken

Zubereitung

Die Bananen und die Eier pürieren, Mehl und Milch hinzu geben und verrühren. Etwas Butter oder Margarine in eine Pfanne geben und den Teig ausbacken, bis die Pfannkuchen von beiden Seiten gebräunt sind. Fertig. Wer mag, kann  noch etwas Joghurt und Honig darüber geben. Guten Appetit!

Tipp gegen Lebensmittelverschwendung

Für dieses Gericht könnt ihr Bananen verwenden, die schon reif sind oder die Schale schon leichte braune Stellen aufweist und deshalb von einzelnen Familienmitgliedern verschmäht werden😉

P.S. Es gibt übrigens einen tollen Song “Banana Pancake“ von Jack Johnson. Ob er mich zu den Pancakes inspiriert hat?

Passt auf jeden Fall zu einem Sonntagsfrühstück.

Sesam-Bagel mit Burger

Bagel-Burger

Kürzlich habe ich einen Post zu Grilled Cheese Sandwich gemacht. Heute folgt das Rezept für einen schmackhaften Bagel-Burger. Amerikanische Woche sozusagen. Der Grund? Ich war mit Freundinnen in einem Burgerladen in Eimsbüttel. Alle Burger, so heißt es auf der Karte, gibt es auch in einer vegetarischen Variante. Wunderbar, ich liebe Burger. Als ich allerdings den bestellen Burger erhielt, konnte ich ihn zunächst nicht finden. Er war zwischen den Brötchenhälften unter einem Salatblatt versteckt und bestand aus einem geschmacksneutralen, wenige Zentimeter flachen Bratling von der Konsistenz von Eistich. Keine Ahnung, was da als Trägermasse verwendet wurde. Er schmeckte, wie er aussah. Außerdem war ich nach dem Verzehr immer noch hungrig, während meine Freundinnen, die einen Fleischburger bestellt hatten, stöhnten, dass sie den unmöglich schaffen würden. Die alte Leier: Als Vegetarier hat man immer wieder das Nachsehen in Restaurants, die nicht vegetarisch kochen können.Bezahlen muss man allerdings das gleiche wie Fleischesser, obwohl man viel weniger bekommt. Wie schwer kann es sein, einen guten Burger zu machen? Richtig, es ist überhaupt nicht schwer. Mit diesem Bagelburger liefere ich den Beweis. Nehmt dies, Burgerkultour!

Rezept-Zutaten für vier Personen

Vier Sesam-Bagel,150g Haferflocken, ein Ei, 500ml Gemüsebrühe, vier Esslöffel Paniermehl, eine geraspelte Möhre, eine gehackte Zwiebel, ein bis zwei Tomaten, ein bis zwei Gewürzgürkchen, etwas Gewürztymian (alternativ getrockneter Thymian), Salz, Pfeffer, Senf, Mayo oder Ketchup

Zubereitung

Die Haferflocken mit der Brühe übergießen und eine Viertelstunde quellen lassen. Die restlichen Zutaten hinzu geben. Bratlinge formen, in einer Pfanne goldbraun braten. Auf eine Bagelhälfte etwas Senf streichen, ein Salatblatt darauf legen, den Bratling auf dem Salatblatt anrichten. Tomatenscheiben oder Gewürzgürkchenscheiben auf den Bratling geben. Die zweite Bagelhälfte mit Currycreme, Tomatenketchup, Mayo oder Avocadocreme bestreichen und auf den Bratling legen. Fertig.Dazu passen klassisch Pommes frites oder ein schöner Salat.Guten Appetit!

Vegetarischer Burger
Bagel-Burger mit Tomaten

Grilled Cheese Sandwich

Heute gibt es einen Klassiker der Amerikanischen Küche, der ganz simpel aber auch sehr lecker sein kann: Grilled Cheese Sandwich. Käsetost also? Weit gefehlt. Denn zum einen ist dabei mehr im Spiel als Käse und Toast und zum anderen wird tatsächlich gegrillt. Ich habe eine Grillpfanne benutzt.

Rezept-Zutaten für zwei Personen

pro Person vier Scheiben (Vollkorn)-Toast, Butter, vier Scheiben Käse, zwei Tomaten, eine Avocado, eine Knoblauchzehe, Saft einer halben Zitrone, Salz, Pfeffer

Zubereitung

Ich habe für dieses Sandwich Avocadocreme benutzt. Man kann natürlich auch andere Dipps verwenden, die man gern mag wie Senf, Mayo, French Dressing, American Dressing

Zubereitung der Avocadocreme: Avocado halbieren, den Kern entfernen und mit einem Löffel das Fruchtfleich auslösen. In einen Pürierbecher geben. Eine Knoblauchzehe, den Saft einer halben Zitrone, Salz und Pfeffer hinzugeben. Pürieren.

Zubereitung des Sandwiches: Ich verwende gern goße Sandwichscheiben mit Vollkorn, damit es etwas gesünder ist. Vier Scheiben Toast mit Avocadocreme bestreichen, dann folgt der Käse. Traditionell wird Cheddar benutzt, man kann natürlich auch jede andere Käsesorte verwenden. Tomaten in Scheiben schneiden, auf den Käse legen. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, man kann natürlich auch Zwiebelringe, feine Paprikastreifen oder Gurkenscheiben verwenden. Zwei Scheiben mit Butter bestreichen. Mit der bestrichenen Scheibe nach oben auf das Sandwich legen. Die Grillpfanne anheizen. Das Sandwich umdrehen und mit der gebutterten Seite in die Pfanne legen. Die obere Toastscheibe buttern. Nach drei Minuten den Tost wenden, so dass wieder die gebutterte Seite unten liegt. Noch einmal drei Minuten grillen. Etwas andrücken. Fertig. Dazu passt ein gemischer Salat. Die Amerikaner essen gern Pommes frites dazu. Guten Appetit.