Linsen-Curry mit Reis

Heute gibt es ein leckeres indisches Curry. Esst ihr auch so gern indisch?

Rezept-Zutaten für zwei Personen

eine Dose Linsen

zwei Möhren

eine Zwiebel

eine Knoblauchzehe

ein Stück Ingwer

ein bis zwei Esslöffel Curry

Salz

eine 1/2 Dose Kokosmilch

ein Esslöffel Tomatenmark

Zubereitung des Currys

Zwiebel, Knoblauchzehe und Inwer schälen und klein hacken.Möhren schälen und in Scheiben schneiden und alles in eine Pfanne mit Öl geben und anbraten. Ein bis zwei Esslöffel mit Currypulver darüber geben und gut vermengen. Tomatenmark hinzugeben und mit Kokosmilch ablöschen. Alles gut verrühren. Dann die Linsen in eineSieb geben, abbrausen und zum restlichen Gemüse geben. Zehn Minuten garen. Salzen.

Dazu passen Reis, Chapati und Chutney. Guten Appetit!

Kichererbsen-Kokos-Curry mit Paneer

Wenn man mittags in einer indischen Großstadt wie zum Beispiel Mumbay unterwegs ist, fallen einem viele Lieferanten auf, die Dabbas transportieren, drei-oder vierstöckige Lunch-Boxen oder auch Henkelmänner, wie sie bei uns früher hießen. Darin enthalten ist alles, was zu einem anständigen indischen Essen gehört: gemischter Salat, Hauptgericht, Reis und Brot. Fein säuberlich und umweltfreundlich getrennt. Die Dabbas werden hauptsächlich an Büroangestellte geliefert. Es gibt ein ausgeklügeltes System, wer welche Lunchbox erhält und wie sie wieder zurück zum Restaurant oder der Großküche kommen.

Ich habe heute mein Dabba, das ich mir aus Indien mitgebracht habe und hauptsächlich zu Dekozwecken in meiner Küche steht, zum Anrichten eines leckeren indischen Gerichtes genutzt: Kichererbsen-Curry mit Paneer.

Rezept-Zutaten für zwei Personen

eine Dose Kichererbsen

zwei Möhren

eine Zwiebel

eine Knoblauchzehe

ein Stück Ingwer

ein Esslöffel Curry

Salz

eine 1/2 Dose Kokosmilch

ein Esslöffel Tomatenmark

Paneer ( indischer Weichkäse)

Zubereitung des Currys

Zwiebel, Knoblauchzehe und Inwer schälen und klein hacken.Möhren schälen und in Scheiben schneiden und alles in eine Pfanne mit Öl geben und anbraten. Einen Esslöffel mit Currypulver darüber geben und gut vermengen. Tomatenmark hinzugeben und mit Kokosmilch ablöschen. Alles gut verrühren. Dann die Kicherbsen in eine Sieb geben, abbrausen und zum restlichen Gemüse geben. Zehn Minuten garen. Salzen.

In der Zwischenzeit den Paneer in Scheiben schneiden und in einer Pfanne von jeder Seite ein bis zwei Minuten goldbraun braten.

Das Curry mit Reis auf einem Teller anrichten und die gebratenen Paneerscheiben darüber geben. Paneer bekommt man inzwischen in herkömmlichen Supermärkten im vegetarischen Convenience-Bereich , wo auch Tofu-Würste und Co liegen.

Dazu passt Reis, Chapati und Chutney. Guten Appetit!

Auberginen auf Indische Art mit Chapati

Heute wird mal wieder Indisch gekocht. Und zwar mit Auberginen. Die sind bei uns in Deutschland ja meist dick und violett. Es gibt aber viele verschiedene Sorten. Gerade für kleine Haushalte finde ich die kleinen weiss-violett gestreiften runden Auberginen sehr schön und vor allem leicht zu portionieren. Die habe ich heute verwendet, dazu Paprika und Pellkartoffeln. Und natürlich Garam Marsala, das indische Gewürz. Dazu backe ich auch noch- und das geht schnell – kleine Chapati.

Rezept-Zutaten für zwei Personen

vier kleine runde Auberginen

eine Zwiebel

eine Knoblauchzehe

ein kleines Stück Ingwer

vier  kleine Kartoffeln

eine Paprika

ein Esslöffel Tomatenmark

ein Esslöffel Garam Marsala

Für das Chapati

zwei Tassen Weizenmehl

1/2 Tasse lauwarmesWasser

etwas Salz

Zubereitung

Ich beginne mit dem Chapati.

Mehl, Wasser und Salz in eine Schüssel geben, vermischen und kneten, danach ca. 15 Minuten ruhen lassen. Den Teig zu zwei Kugel formen und ausrollen.  In einer Pfanne ohne Öl jedes Chapati ca. 1 Minute ausbacken. Nach dem Braten etwas Öl  (oder Ghee) darüber  streichen und warm stellen.

Auberginen vierteln.Zwiebel, Knoblauchzehe und Inwer schälen und klein hacken. Paprika in Würfel schneiden und alles in eine Pfanne mit Öl geben. Die gepellten Kartoffeln in Stücke schneiden und hinzufügen. Einen Esslöffel mit Garam Masala darüber geben und gut vermengen. Tomatenmark in etwas Wasser auflösen und über das Gemüse geben.Rund fünf Minuten garen. In Indien ist es übrigens normal, zu Gerichten mit Kartoffeln auch Reis zu servieren. Denn Reis gehört überall dazu. Ich habe darauf verzichtet und esse das Chapati dazu, Joghurt und Salat. passen natürlich auch. Fertig.

Guten Appetit!

Roti
Chapati

Pasta mit Giersch

Pasta mit Giersch-Pesto

Für viele Gartenbesitzer ist Giersch nur Unkraut, das weg muss. Tatsächlich aber ist Giersch eine Wildkräuterart, die herrlich duftet und sich wunderbar für Pesto eignet. Außerdem tut man auch noch seiner Gesundheit etwas Gutes, denn Giersch wirkt entzündungshemmend, entsäuernd und  verdauungsfördernd, um nur einige positive Eigenschaften zu nennen. Leider ist seine heilende Wirkung in den Jahren in Vergessenheit geraten.

Ich habe keinen eigenen Garten, war aber gestern bei einer lieben Freundin, die mir haufenweise Giersch mitgegeben hat, woraus ich ein Pesto machen wollte. Ich war sehr gespannt und muss sagen, dass Ergebnis lohnt sich.

Rezept-Zutaten zwei Personen

50g frischen Giersch

50g geriebener Parmesan

 40g Pinienkerne

eine  Knoblauchzehe

150ml Olivenoel

                       Salz und Pfeffer

Zubereitung

Olivenöl, geriebenen Parmesan und Pinienkerne in ein hohes Rührgefäß geben. Außerdem reichlich Giersch. Das ganze wird dann mit dem Pürierstab püriert. Etwas Salz und Pfeffer hinzugeben. Fertig.Die angegebene Menge hält sich im Kühlschrank rund eine Woche.  Da die Kräuter beim Pürieren Bitterstoffe abgeben, sollte das Pesto vor dem Servieren ein bis zwei Stunden ziehen, dann sind die Bitterstoffe verflogen. Guten Appetit!

 

 

 

Kumara Curry

Süßkartoffel Curry

8In keinem Land der Welt leben so viele Vegetarier wie in Indien. 34% der Bevölkerung ernährt sich fleischfrei. Kulinarisch ist Indien für Vegetarier*innen deshalb ein Traum. Heute gibt es ein Süßkartoffel – Curry.

Rezept-Zutaten für zwei Personen

eine Möhre

eine Süßkartoffel

200ml Gemüsebrühe

eine Zwiebel

ein Schuss (pflanzliche) Sahne

ein Stück Ingwer

eine Knoblauchzehe

ein Esslöffel Tomatenmark

ein bis zwei Esslöffel Currypulver

etwas Salz

Zubereitung

eine Möhre und eine Süßkartoffel schälen und in Scheiben beziehungsweise Würfel schneiden. Eine Zwiebel und eine Knoblauchzehe fein hacken, ein Stück Ingwer schälen und klein schneiden. Alles in etwas Öl anbraten. Das Currypulver hinzugeben. Nach drei bis vier Minuten mit Gemüsebrühe ablöschen. Rund 10 Minuten köcheln lassen. Tomatenmark hinzugeben, Chiliflocken und etwas Salz. Mit etwas (pflanzlicher) Sahne ablöschen. Fertig! Guten Appetit!

Tipp: Dazu passt ein Mango-Aprikosen-Chutney, Fladenbrot oder Papadam.

Indisches Chutney
Chutney aus Mango und Aprikosen