Gebratene Auberginen mit Kartoffelstampf und Röstzwiebeln

Rezept-Zutaten für zwei Personen

zwei Auberginen

eine rote Zwiebel

drei bis vier Pellkartoffeln vom Vortag

etwas Butter und ein Schuß Milch oder eine pflanzliche Alternative

Zubereitung

Für dieses Rezept benötigt ihr große dicke Auberginenscheiben. Den Rest könnt ihr für andere Gerichte verwenden. Zum Beispiel für Auberginen auf Indische Art.Die Aubergine in Scheiben schneiden und eine mittlere Zwiebel pellen und klein hacken.

Die Auberginenscheiben in einer Pfanne von beiden Seiten drei vier Minuten braten.

Die Kartoffeln vom Vortag pellen und mit etwas heißer Milch und einem Stich Butter zusammen stampfen. (Man kann selbstverständlich auch pflanzliche Milch und Margarine nehmen.) Salzen .

Den Kartoffelstampf esslöffelweise auf die gebratenen Auberginen geben. Die Zwiebel in der Pfanne goldbraun rösten und über den Kartoffelstampf geben. Fertig!Dieses Rezept eignet sich gut als kleine Mahlzeit oder Vorspeise. Guten Appetit!

Omuraisu

Omuraisu – Japanisches Reis-Omelett

Gerade habe ich ein großartiges Buch gelesen: “ Ein einfaches Leben“ von der koreanischen Autorin Min Jin Lee. Es handelt sich um einen Generationenroman, der in Korea und Japan spielt. Am Rande geht es da natürlich auch ums Kochen, denn gemeinsame Mahlzeiten und traditionelle Gerichte halten Familien zusammen. Gerade wenn diese im Ausland leben. Das hat mich inspiriert, ein paar Gerichte nachzukochen. Heute gibt es japanisches Reis-Omelett, Omuraisu genannt. Omuraisu ist eine Mischung aus japanischer und europäischer Küche und geht ganz einfach. Es eignet sich auch gut als Reste-Essen, wenn ihr zum Beispiel vom Vortag Reis übrig habt.

Rezept-Zutaten für zwei Personen 

150g Reis , vier Eier, eine Zwiebel, eine Knoblauchzehe, eine Möhre, eine Hand voll Champignons, Salz, Pfeffer, Ketchup

Zubereitung

Zunächst den Reis zubereiten oder vom Vortag verwenden. Die Champignons in Scheiben schneiden und in Öl braten bis die Pilze gebräunt sind. Dann eine gehackte Zwiebel und eine gehackte Knoblauchzehe dazu geben und  glasig dünsten. Wer mag, kann auch etwas gehackte Chili-Schote verwenden. Den Reis und die Möhren, die vorher kurz blanchiert wurden, hinzu geben und alles gut verteilen. Salzen und pfeffern. Zur Seite stellen.

Für das Omelett

Vier Eier aufschlagen und verrühren. Salzen und pfeffern und in einer Pfanne nach einander zwei Omelett mit etwas  Öl ausbacken. Den Reis und das Gemüse in die Mitte geben und die Omeletts von beiden Seiten einschlagen. Auf einen Teller stürzen. Mit etwas Ketchup garnieren. Fertig. Guten Appetit!

P.S. : Falls ihr Lust habt,das Buch zu lesen,findet ihr hier eine Hörprobe von “ Ein einfaches Leben.“

 

Eierpfannkuchen mit Bananen

Banana Pancakes

In der kalten Jahreszeit esse ich gern ein warmes Frühstück.Heute gibt es gesunde Pfannkuchen mit der Süße von Bananen, Vollkornmehl und Bio-Eiern.

Rezept-Zutaten für zwei Personen

Zwei reife Bananen,150g Vollkorn-Mehl, zwei Bio-Eier, 250ml Milch, etwas Butter oder Margarine zum Ausbacken

Zubereitung

Die Bananen und die Eier pürieren, Mehl und Milch hinzu geben und verrühren. Etwas Butter oder Margarine in eine Pfanne geben und den Teig ausbacken, bis die Pfannkuchen von beiden Seiten gebräunt sind. Fertig. Wer mag, kann  noch etwas Joghurt und Honig darüber geben. Guten Appetit!

Tipp gegen Lebensmittelverschwendung

Für dieses Gericht könnt ihr Bananen verwenden, die schon reif sind oder die Schale schon leichte braune Stellen aufweist und deshalb von einzelnen Familienmitgliedern verschmäht werden😉

P.S. Es gibt übrigens einen tollen Song “Banana Pancake“ von Jack Johnson. Ob er mich zu den Pancakes inspiriert hat?

Passt auf jeden Fall zu einem Sonntagsfrühstück.

Italienischer Nudelsalat mit Süßkartoffeln und Pinienkernen

Heute gibt es Nudelsalat mit Süßkartoffeln . Nudelsalat mit Süßkartoffeln geht nicht? Doch. Denn Süßkartoffeln sind trotz ihres Namens eine Kürbisart. Der Nudelsalat ist gesund, weil er mit einem Dressing aus Essig und Olivenöl angemacht wird und viel Gemüse enthält.

                                                Rezept-Zutaten für zwei Personen

200g Nudeln, ein bis zwei Möhren, eine Süßkartoffel, einige getrocknete Tomaten, eine Handvoll Pinienkerne, ein Esslöffel Essig, zwei bis drei Esslöffel Öl, frische Kräuter wir Basilikum oder Petersilie, Salz und Pfeffer

                                                         Zubereitung

Zunächst die Nudeln kochen oder vom Vortag nehmen. Ich habe Maccaroni genommen, noch besser sind natürlich Vollkornnudeln. Zwei Esslöffel Olivenöl und ein Esslöffel Essig in einer Schüssel verrühren.Wenn die Nudeln abgekühlt sind , zum Dressing geben . In einer Pfanne ohne Öl die Pinienkerne leicht rösten. Zu den Nudeln geben. Süßkartoffeln und Möhren schälen, klein schneiden und in einer Pfanne sechs bis sieben Minuten anbraten. Zu den Nudeln geben. Getrocknete Tomaten klein schneiden und in den Salat geben. Die Tomaten habe ich im Backofen selbst getrocknet. Eine gute Möglichkeit, Lebensmittelverschwendung zuvorzukommen. Wenn man Tomaten hat, die nicht mehr ganz frisch sind oder runzelig werden, kann man sie immer noch wunderbar nutzen. Ich hatte noch einige Cocktail-Tomaten übrig. Einfach halbieren und bei 200° für 20 Minuten in den Ofen geben.

Alles gut vermengen und mit Salz und Pfeffer würzen. Frische Kräuter wie Basilikum oder Petersilie hacken und dazu geben. Wer mag,kann natürlich auch gern geriebenen Parmesan darüber streuen oder den Salat vegan genießen.