Hausgemachte Spätzle mit Champignonsauce

Heute habe ich Lust auf Spätzle. Und die mache ich zum ersten Mal selbst, was viel einfacher ist, als ich gedacht hatte. Ich habe Verwandte in der Nähe von Stuttgart und meine Tante Rita hat Spätzle immer selbst gemacht. Dabei stand sie am Herd und schabte den Spätzleteig gut gelaunt vom Holzbrett ins kochende Wasser, während sie sich mit vier oder fünf hungrigen Familienmitgliedern unterhielt, die am Tisch auf das Essen warteten. Ich hab es mir etwas einfacher gemacht und eine Nudelpresse benutzt.

Falls ihr euch fragt, was Spätzle eigentlich von anderen Nudeln unterscheidet: Der Teig ist viel flüssiger als bei anderen Nudelarten.

Zu den Spätzle gibt es eine leckere Champignonsauce.

Rezept-Zutaten für die Spätzle für zwei Personen

200g Mehl

zwei Bio-Eier

100ml Wasser

eine Prise Salz

Für die Champignonsauce

250 gChampignons

eine kleine Zwiebel

100g Schlagsahnee

eine Knoblauchzehe

ein Schuss Rotwein

etwas Salz und Pfeffer

frische Petersilie

Zubereitung

Den Teig aus Mehl, Eiern, Salz und Wasser gut verrühren, bis er Blasen schlägt. Am besten nehmt ihr Mineralwasser, dann werden die Spätzle besonders locker. Salzwasser zum Kochen bringen und dann den Teig durch eine Nudelpresse ins Wasser geben. Wenn die Nudeln an der Wasseroberfläche erscheinen, sind sie gar. Abgießen und zur Seite stellen.

Die Champignons putzen, in Scheiben schneiden und in einer Pfanne anbraten. Eine kleine Zwiebel und eine Knoblauchzehe pellen, klein schneiden und dazu geben. Alles braten, bis die Champignons gebräunt sind. Mit einem Schuss Rotwein ablöschen. Alternativ könnt ihr Gemüsebrühe nehmen. Dann mit Schlagsahne verfeinern. Mit Salz und Pfeffer würzen. Wenn ihre eine besonders schöne Farbe haben wollt, gebt noch einen Teelöffel Tomatenmark zur Sauce dazu.

Die Nudeln mit der Sauce anrichten und mit gehackter Petersilie bestreuen. Fertig. Guten Appetit!

Tipp: Wenn ihr gleich etwas mehr Spätzle macht, könnt ihr diese zu Käse-Spätzle verarbeiten.

Girandole mit leichter Gorgonzolasauce und Pilzen

Heute gibt es leckere Pasta mit Gorgonazolasauce und Champignons. In italienischen Restaurants bekommt man oft eine Art Zementsauce, wenn man Nudeln mit Gorgonzolasauce bestellt. Sie besteht hauptsächlich aus Sahne, was eigentlich gar nicht typisch für die italienische Küche ist. Ich halte es da mit Luigi,der sagt: “ Was wollt ihr Deutschen immer mit Sahne? Sahne, Sahne, Sahne! Wenn ihr Sahne wollt, bestellt euch ein Eis.“

Natürlich kann man einen Schuss Sahne oder Schmand in die Sauce geben. Aber eben nur einen Schuss. Das reicht völlig.

Und so geht meine Gorgonzolasauce, diesmal mit Champignons und Walnüssen kombiniert:

Zutaten für zwei Personen

150g Gorgonzola, 150g Champignons, eine Zwiebel, eine Knoblauchzehe, 1 Esslöffel Mehl, zwei Tassen Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, Kräuter wie Salbei oder Basilikum.Ein Schuß italienischen Weißwein. 1 Esslöffel Schmand. Einige Wallnüsse, Pasta nach Wahl, ich habe Girandole genommen.

Zubereitung

Wasser zum Kochen bringen und eine Prise Salz hineingeben. Die Nudeln hineingeben. Champignons abbürsten und in Viertel schneiden. In etwas Öl anbraten. In der Zwischenzeit Zwiebel und Knoblauch hacken und nach ca. drei Minuten zu den Pilzen geben. Nach weiteren vier Minuten einen Esslöffel Mehl darüber geben und gut verrühren. Mit einem Schuß Weißwein ablöschen und mit der Gemüsebrühe auffüllen. Den Gorgonzola in Stücke schneiden. Zum Gemüse geben. Aufkochen lassen, so dass der Käse gut schmelzen kann. Ein Esslöffel Schmand hinzufügen. Salzen und Pfeffern. Einige Walnüsse hacken und Kräuter wie Petersilie oder Salbei. Die Nudeln abgießen und anrichten, Nüsse und Kräuter darüber streuen. Fertig.

Gefüllte Champignons mit Tomaten und Zwiebeln

Champignons sind die beliebtesten Pilze in Deutschland und lassen sich sehr vielseitig einsetzen: Roh im Salat, in Form einer Suppe oder in leckeren Gerichten wie zum Beispiel Pasta Funghi oder als Beilage zu Baked Potatoe . Sie sind außerdem gesund, denn sie enthalten unter anderem die Vitamine D, B2 sowie Eisen, Kupfer und Selen. Ich verwende am liebsten braune Champignons, die sind etwas kräftiger im Geschmack als die weißen.  Heute gibt es gefüllte Champignons aus dem Ofen. Dazu ein gemischter Salat und schon hat man ein richtig leckeres Gericht, das gar nicht aufwendig oder Zeit raubend ist.

Rezept-Zutaten für zwei Personen

zwei bis drei große Champignons pro Person, ein Stück Schafskäse, einige kleine Cherry-Tomaten und eine kleine Zwiebel, Pul Biber (Gewürzmischung aus getrockneten Chilis),Öl

Zubereitung

Die Champignos putzen. Bitte nicht waschen! Dann verlieren sie ihr Aroma. Am besten verwendet man zum Putzen eine kleine Bürste. Den Stil entfernen und mit einem Teelöffel vorsichtig die Lamellen entfernen und den Pilzhut leicht aushöhlen. Die Pilze mit Öl einpinseln.

Den Schafskäse zerbröseln und in die ausgehöhlten Pilze geben. Mit einer Prise Pul Biber bestreuen. Die türkische Würzmischung habe ich immer im Gewürzschrank. Sie besteht aus getrockneten Chilis und Salz. Ihr gönnt natürlich auch einfach getrocknete Chilis und etwas Salz nehmen. Die Champignons auf ein Stück Alufolie legen, das ebenfalls mit etwas Öl bestrichen ist.

Die Tomaten halbieren und die Zwiebel in Ringe schneiden. Zu den Champigons auf die Folie geben.

Im Ofen bei 200 Grad rund 15 bis 20 Minuten garen. Aus dem Ofen nehmen. Den Salat – zum Beispiel Rucola- auf einen Teller geben und die Pilze darauf anrichten. Die Tomaten und Zwiebelringen darüber verteilen. Fertig. Guten Appetit!

Tipp: Da gerade Grill-Saison ist, kann man die gefüllten Champignons natürlich auch wunderbar in der Folie auf den Grill legen.

Champignons in Alufolie
Champignons,Tomaten und Zwiebeln in Alufolie

Soba-Nudeln mit Champignons, Bohnen und Tofu

Heute gibt es Soba-Nudeln mit Champignons, Bohnen und Tofu. Grüne Bohnen haben jetzt Saison.

Rezept-Zutaten für zwei Personen

250g Soba-Nudeln, 12 Champignons, eine Handvoll Prinzess-Bohnen, eine Möhre, 160g Tofu, eine Knolauchzehe, eine Stück Ingwer, eine rote Zwiebel,eine Chilischote, Salz und Pfeffer, Sojasauce und Reiswein, Erdnussöl, frische Kräuter wie Koriander

Zubereitung

Bohnen putzen und Möhren schälen und in Scheiben schneiden.Die Soba-Nudeln acht Minuten in kochendem Salzwasser geben. Nach rund drei Minuten können die Prinzess-Bohnen und die Möhrenscheiben dazu getan werden.

In der Zwischenzeit den Tofu in Würfel schneiden, mit Küchenpapier gut abtupfen und in Erdnussöl anbraten. Dazu eine große Pfanne oder Wokpfanne benutzen, denn die Champignon, die dazu kommen, brauchen viel Platz zum Bräunen. Die Champignons in Scheiben schneiden, den Knoblauch, die Zwiebel und den Ingwer schälen und würfeln. Etwas Chilischote- je nach gewünschtem Schärfegrad- klein schneiden.Nach drei bis vier Minuten alles zum Tofu geben und braten, bis die Champignons gut gebräunt sind.

Mit zwei Esslöffeln Reiswein ablöschen. Drei Esslöffel Sojasauce hinzugeben. Die Nudeln, Möhrenscheiben und die Bohnen in ein feines Sieb geben und gut abtropfen lassen. Die Soba-Nudeln sind sehr fein und bei einem normalen Nudelsieb rutschen sie durch. Zu den Champignons in die Pfanne geben und alles noch einmal gut vermengen. Salzen und pfeffern. ( Achtung, die Sojasauce ist schon recht salzig). Mit frischen Kräutern bestreuen. Fertig. Gute Appetit!

 

Ofenkartoffeln

Baked Potato mit Champignons und Zwiebeln

Heute gibt es ein leckeres Kartoffelgericht aus dem Ofen: Baked Potato. Als Füllung gebratene Champignons mit Zwiebeln.

Zutaten für zwei Personen

Zwei große Kartoffeln, 300g Champignons, eine mittelgroße Zwiebel, Salz und Pfeffer

Zubereitung

Baked Potatos heißen so, weil sie im Ofen gegart werden. Nun bekommt man selbst in Restaurants keine richtigen Baked Potatos mehr, sondern Pellkartoffeln, die man zum Schluss noch einmal in den Ofen legt. Warum? Ich weiß es nicht. Denn gegen Pellkartoffeln gibt es ja nichts einzu wenden. Klar ist, dass Ofenkartoffeln länger zum Garen brauchen. Das ist vielen zu aufwendig, deshalb verkaufen sie einem eine Pellkartoffel als Ofenkartoffeln. Auch wenn eine Ofenkartoffeln lange braucht, bis sie gar ist, ist dieses Gericht doch sehr simpel. Und während die Kartoffeln garen, kann man allerlei Hausarbeit erledigen, Mails checken, die Lieblingsserie schauen, mit dem Hund gassi gehen und und und.

Unsere Kartoffeln werden in Folie eingewickelt und bei 200 Grad rund 50 Minuten in den Ofen gelegt. Mit einem spitzen Messer kann man prüfen, ob die Kartoffeln nach 50 Minuten gar sind. Dann die Champignons putzen und in Scheiben schneiden. In etwas Fett anbraten, bis sie gut gebräunt sind. Das dauert rund sechs bis sieben Minuten. Kurz vor dem Ende geschnittene Zwiebeln hinzugeben und braten, bis sie glasig sind. Salz und pfeffern. Fertig. Die Ofenkartoffeln aus der Folie nehmen und längs aufschneiden. Mit dem Champignons und den Zwiebeln füllen. Alternativ kann man natürlich auch Kräuterquark nehmen. Oder beides.(;-) Dazu passt gut ein kleiner Salat.

Guten Appetit!