Galettes mit Ziegenfrischkäse, getrockneten Tomaten und Oliven

Heute gibt es leckere Pfannkuchen aus Buchweizen, die in Frankreich sehr beliebt sind und Galettes genannt werden. Buchweizen schmeckt zwar wie Getreide, ist aber streng genommen keines. Es ist reich an hochwertigen Nähr- und Vitalstoffen. Wer Kohlenhydrate sparen will, ist mit Buchweizen gut bedient. Ebenso natürlich Menschen, die kein Gluten essen dürfen.

Die Rezept-Zutaten für zwei Personen

  • 50g Buchweizenmehl
  • 1/2Liter Bio-Milch
  • 2 Bio-Eier
  • eine Prise Salz
  • ein Schuss Mineralwasser
  • etwas Butter zum Ausbacken

 Für die Füllung

  • 125g Ziegenfrischkäse
  • 200g Schwarze Oliven
  • 100g Getrocknete Tomaten
  • etwas frische Petersilie

Die Zubereitung der Buchweizen-Pfannkuchen:

Mehl, Eier und Milch und eine Prise Salz zu einem Teig verrühren.Ein Schuss Mineralwasser sorgt dafür, dass der Teig locker wird. Wobei Buchweizen-Pfannkuchen generell etwas fester sind, als man das vielleicht von Pfannkuchen-Rezepten mit „normalem“ Mehl gewohnt ist.

Butter in eine Pfanne geben und erhitzen, dann den Teig mit einer Schöpfkelle in die Pfanne geben. Am besten eignet sich hier eine Crepe-Pfanne, damit die Pfannkuchen schön dünn ist. Aber natürlich geht es auch mit einer normalen Pfanne. Bei mittlerer Hitze die Pfannkuchen von beiden Seiten goldgelb ausbacken. Auf einen Teller geben. Den nächsten Pfannkuchen backen. Ebenfalls auf einen Teller geben.  Ziegenkäse darauf streichen, klein geschnittene schwarze Oliven und getrocknete Tomaten darüber geben. Mit gehackter Petersilie bestreuen. Fertig. Die Buchweizen-Pfannkuchen sofort servieren. Guten Appetit!

Vegane Asia-Pfanne mit Knusper-Tofu

Heute gibt es eine vegane Asia-Pfanne mit Knusper-Tofu.

Zutaten für die Asia-Pfanne

 zwei Möhren, sechs Champignons, eine Handvoll Zuckerschoten, eine Zwiebel, eine Knoblauzehe, ein Stück frischen Ingwer, etwas Chilischote, einige Spritzer Sojasauce und Reiswein, Erdnuss-Öl, 250g Tofu natur, drei Esslöffel Polenta

Zubereitung der Asia-Pfanne

Zunächst bereite ich den Tofu zu. Aus der Packung nehmen, mit Küchepapier trocken tupfen. In Würfel schneiden. Um den Tofu besonders knusprig zu bekommen, habe ich ihn bisher immer in Stärke gewälzt. Auf dem Blog von PrettyHealthy habe ich gelesen, dass man auch Polenta nehmen kann, was mir deutlich besser gefällt.Also in Polenta wälzen und überschüssige Polenta abschütteln. In einer Pfanne mit heißem Erdnuss-Öl braten, bis die Würfel gut gebräunt sind. Zur Seite stellen oder- sofern ihr eine Wok-Pfanne benutzt- an den Rand schieben.

Die Möhren schälen und in Stifte schneiden. Als nächstes kommen die Champignons und die Zuckerschoten an die Reihe. Die Champignons putzen und vierteln, die Zuckerschoten ebenfalls putzen. In der Zwischenzeit koche ich die asiatischen Mie-Nudeln in kochendem Wasser. Der Einfachheit halber, gebe ich auch die Möhrenstifte ins kochende Wasser, da Nudeln und Möhren die selbe Garzeit haben. Beide werden nach etwa sechs Minuten abgegossen und kommen später, wenn sie abgetropft sind, in den Wok zu dem anderen Gemüse.

Zwiebeln, Knobauch und Ingwer schälen und klein schneiden. Die Champignons und die Zuckerschoten in die Pfanne geben und braten, bis die Champignons leicht gebräunt sind. Dann Zwiebeln, Knobauch,Ingwer und geschnittene Chili-Schote in den Wok geben und braten, bis die Zwiebeln glasig sind. Mit einigen Spritzern Sojasauce und Reiswein ablöschen. Nudeln und Möhrenstifte in den Wok geben und alles gut vermengen. Fertig! Guten Appetit!

Quark mit Chiasamen, Beeren und Granola

Quark mit Chia-Samen und Beeren
Quark mit Chiasamen, Beeren und Granola

Heute steht ein gesundes Frühstück auf dem Speiseplan. Dafür verwende ich Quark, Beeren, Chia-Samen und Granola.

Chia-Samen sind in aller Munde, sie gehören zu den sogenannten Superfoods. Tatsächlich enthalten die schwarzen Samen fünfmal so viel Kalzium wie Milch. Dies könnte für Veganer interessant sein.Kalzium ist wichtig für Knochen und Zähne. Noch nicht erwiesen ist, dass Chia-Samen den Blutdruck senken soll.

Ich finde, mit den Superfoods sollte man es nicht übertreiben- sie sind kein Wundermittel. Aber probieren kann man sie natürlich gern. Mir gefällt das Knacken der kleinen Kügelchen im Mund. Hinzu kommt Granola. Mal wieder ein Trend aus den USA. Granola kann eine tolle Alternative zu fertig gekauftem Müsli sein, dass oft einen sehr hohen Zuckergehalt enthält.

Zutaten für den Quark mit Chia-Samen: 250g Quark mit 20% Fett oder Sojaquark, zwei Esslöffel Chia-Samen, einige Himbeeren und Brombeeren

Zutaten für Granola: Am besten gleich eine größere Menge zubereiten: eine Tasse Dinkelflocken,eine Tasse Nüsse, eine Tasse Kerne wie Sonnblumenkerne oder Kürbiskerne, etwas Zimt, einige Trockefrüchte wie getrocknete Aprikosen (ungeschwefelt)eine halbe Tasse Kokosfett, Agavendicksaft nach Belieben.

Zubereitung: Den Quark mit den Chiasamen verrühren und mit dem Agavendicksaft süßen. In ein Glas geben.Schichtweise den Quark mit Beeren belegen.

Die Granola-Masse zu möglichst kleingroßen Kügelchen formen und auf ein Backblech legen. Bei 200 Grad 15 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen.

Danach über den Chia-Quark und die Früchte geben. Fertig!Wem es zu aufwendig ist, Granola zu backen, kann natürlich auch fertiges Knusper-Müsli kaufen. Achtet dabei am besten auf den Zuckergehalt. Die Aufschrift “ weniger süß“ auf der Packung bedeutet übrigens nicht, dass wenig Zucker enthalten ist. Es ist meist nur ein Trick der Hersteller. Ich habe fest gestellt, dass diese Müslis manchmal mehr Zucker enthalten als herkömmliche Müslis. Schaut am besten auf die Zutatenlisten und den dort aufgelisteten Zuckergehalt.

Guten Appetit!Quark mit Chia-Samen, Beeren und Granola

Buchweizen-Pfannkuchen mit Granatapelkernen, Ziegenkäse und Nüssen

Heute gibt es leckere Pfannkuchen aus Buchweizen. Buchweizen schmeckt zwar wie Getreide, ist aber streng genommen keines. Es ist reich an hochwertigen Nähr- und Vitalstoffen. Wer Kohlenhydrate sparen will, ist mit Buchweizen gut bedient. Ebenso natürlich Menschen, die kein Gluten essen dürfen.

Die Zutaten für Buchweizen-Pfannkuchen für zwei Personen

  • 50g Buchweizenmehl
  • 1/2Liter Bio-Milch
  • 2 Bio-Eier
  • eine Prise Salz
  • ein Schuss Mineralwasser
  • etwas Butter zum Ausbacken

      Für die Füllung:

  • 125g Ziegenkäse
  • 100g Granatapelkerne
  • 6 Walnüsse
  • Etwas Honig

Die Zubereitung der Buchweizen-Pfannkuchen:

Mehl, Eier und Milch und eine Prise Salz zu einem Teig verrühren.Ein Schuss Mineralwasser sorgt dafür, dass der Teig locker wird. Wobei Buchweizen-Pfannkuchen generell etwas fester sind, als ihr das vielleicht von Pfannkuchen-Rezepten mit „normalem“ Mehl kennt.

Butter in eine Pfanne geben und erhitzen, dann den Teig mit einer Schöpfkelle in die Pfanne geben. Am besten eignet sich hier eine Crepe-Pfanne, damit die Pfannkuchen schön dünn ist. Aber natürlich geht es auch mit einer normalen Pfanne. Bei mittlerer Hitze die Pfannkuchen von beiden Seiten goldgelb ausbacken. Auf einen Teller geben. Den nächsten Pfannkuchen backen. Ebenfalls auf einen Teller geben.  Granatapfelkerne und Ziegenkäse über die Pfannkuchen geben. Einige Walnüsse über den Pfannkuchen streuen. Wer mag gibt auch noch etwas Honig darüber. Fertig. Die Buchweizen-Pfannkuchen sofort servieren. Guten Appetit!

DSC_0122

 

Indisches Mata Paneer

Matar Paneer mit frischen Erbsen

Mit frischen Erbsen kann man so einiges anfangen. Zum Beispiel ein leckeres indisches Gericht namens Mata Paneer. Keine Angst, das ist nicht schwierig.

Matar Paneer besteht aus Erbsen und indischem Käse, den Paneer. Der Käse ist relativ fest und ähnelt in der Konsistenz unserem Grillkäse. Man kann ihn selbst machen, was recht aufwändig ist- zum Glück gibt es in meinem Nachbarviertel St. Georg viele indische Geschäfte wo man frischen Paneer kaufen kann. Inzwischen gibt es Paneer aber sogar bei großen Edeka-Filialen in der “ Vegetarischen“ Ecke, wo man auch Sojawürstchen und Tofuaufschnitt bekommt.

Zutaten für Matar Paneer:eine Zwiebel, ein Stück Ingwer, eine Knoblauchzehe, vier frische, enthäutete Tomaten und ein Esslöffel Garam Marsala(alternativ Currypulver), etwas Cumin und frischen Koriander. Dazu 200g Erbsen und 150g Paneer.

Zubereitung von Matar Paneer: Öl in eine Pfanne geben und erhitzen, Garam Marsala hineingeben, Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch anbraten. Wer kein Garam Marsala bekommt, kann alternativ Currypulver nehmen.Den Paneer in Stücke schneiden und ebenfalls anbraten. Frische, gehäutete Tomaten hinzufügen (oder aus der Dose) und die frischen Erbsen. Rund acht Minuten köcheln lassen.Mit gehacktem Koriander bestreuen.

Dazu gehören natürlich Reis, Chapati und ein Chutney.Fertig. Guten Appetit!