Kochbuch-Tipp: Magnolia Table von Joanna Gaines

Heute gibt es anstelle eines Rezeptes ein Buchtipp für ein Koch-und Backbuch. Ich bin ein großer Fan der Lifestyle-Sendung “ Fixer Upper“, in der Chip und Joanna Gaines aus Texas herunter gekommene Häuser renovieren und in wahre Traumhäuser verwandeln. Joanna hat einen unverwechselbaren Stil und beide sind vor der Kamera sehr natürlich und sympathisch. Neben der Tatsache, dass Joanna mit ihrem Mann Häuser renoviert, die beiden fünf Kinder und eine riesige Ranch haben, eine Bäckerei mit Café, ein Restaurant und die sogenannte Silos betreiben, in denen man Wohnaccessoires und  Möbel kaufen kann, kocht und backt Joanna auch noch sehr gern. Keine Ahnung ,woher sie die Energie für all das nimmt! Besonders ihre Kuchen und das  Gebäck, das man in der Sendung häufig zu sehen bekommt, haben es mir angetan. Ich backe eher selten und wenn, dann einfach Rezepte meiner Mutter, die auf jeden Fall gelingen. Aber jetzt ist mein Ehrgeiz erwacht, auch mal etwas Anderes zu backen.

Als ich mitbekam, dass es inzwischen auch ein Kochbuch von Joanna Gaines gibt, habe ich beim Narayana-Verlag angefragt, ob ich ein Rezensionsexemplar bekommen kann. Der Verlag vertreibt nicht nur Bücher, sondern auch Produkte aus dem Bereich Homöopathie und Traditionelle Chinesische Medizin. Meine Anfrage wurde gleich sehr freundlich beantwortet und zwei Tage später hatte ich das Buch. Vielen Dank dafür!

Was mir an dem Kochbuch gleich gefiel, sind nicht nur die Rezepte und Fotos, sondern die Geschichten, die damit verbunden sind. Joanna hat einen deutsch-libanesischen Vater und eine koreanische Mutter, aufgewachsen ist sie in Texas. Es gibt also einen ganzen Fundus aus dem sie schöpfen kann-koreanische Gerichte, amerikanische und mexikanische zum Beispiel. Und eben auch ganz tolle Back-Rezepte. Sie erzählt auch, woher diese Gerichte kommen und was sie und ihre Familie damit verbinden.

Fazit

Ich kann das Koch-und Backbuch nur empfehlen und bin begeistert. Schon beim ersten Durchblättern war mir klar, ich werde einige Gerichte ausprobieren. Auch wenn die Hauptgerichte hauptsächlich Fleischgerichte sind und für mich als Vegetarierin nicht in Frage kommen, findet sich immer noch genug „Fleischloses.“ Das Bananenbrot steht ganz oben auf meiner Liste und wird demnächst für den Blog ausprobiert. Mögt ihr solche Frühstücksgerichte?

Hier die Infos zum Buch:

  • Titel: Magnolia-Table
  • Autorin: Joanna Gaines
  • Fotos: Amy Neunsinger
  • Gebundene Ausgabe : 344 Seiten
  • ISBN-10 : 3962571272
  • ISBN-13 : 978-3962571276
  • Herausgeber : Unimedica ein Imprint der Narayana Verlag; 1. Auflage (31. Oktober 2019)

Wer Lust auf die Sendung hat, findet sie auf Youtube. Ansonsten wiederholt der Sender Sixx gerade einige ältere Folgen.

Kumara Curry

Süßkartoffel Curry

8In keinem Land der Welt leben so viele Vegetarier wie in Indien. 34% der Bevölkerung ernährt sich fleischfrei. Kulinarisch ist Indien für Vegetarier*innen deshalb ein Traum. Heute gibt es ein Süßkartoffel – Curry.

Rezept-Zutaten für zwei Personen

eine Möhre

eine Süßkartoffel

200ml Gemüsebrühe

eine Zwiebel

ein Schuss (pflanzliche) Sahne

ein Stück Ingwer

eine Knoblauchzehe

ein Esslöffel Tomatenmark

ein bis zwei Esslöffel Currypulver

etwas Salz

Zubereitung

eine Möhre und eine Süßkartoffel schälen und in Scheiben beziehungsweise Würfel schneiden. Eine Zwiebel und eine Knoblauchzehe fein hacken, ein Stück Ingwer schälen und klein schneiden. Alles in etwas Öl anbraten. Das Currypulver hinzugeben. Nach drei bis vier Minuten mit Gemüsebrühe ablöschen. Rund 10 Minuten köcheln lassen. Tomatenmark hinzugeben, Chiliflocken und etwas Salz. Mit etwas (pflanzlicher) Sahne ablöschen. Fertig! Guten Appetit!

Tipp: Dazu passt ein Mango-Aprikosen-Chutney, Fladenbrot oder Papadam.

Indisches Chutney
Chutney aus Mango und Aprikosen

Indisches Chutney

Mango-Aprikosen-Chutney

Zu einem ordentlichen indischem Essen gehört ein fruchtig-scharfes Chutney. Die Chutneys, die man fertig kaufen kann, enthalten oft Unmengen von Zucker und dubiose Zusatzstoffe. Selbermachen ist daher die Devise. Im Weckglas hält es sich lange. Mit Chutneys kann man übrigens auch ein belegtes Brot aufpeppen.

Rezept-Zutaten für zwei Personen

eine Mango

sechs getrocknete Aprikosen

eine Zwiebel

ein Viertelliter Saft

zwei Teelöffel Kurkuma

zwei Teelöffel Senfsaat

einige Spritzer Agavendicksaft

Saft einer Zitrone

ein Teelöffel Chiliflocken

etwas Salz

Zubereitung

Die Mango schälen und in Stücke schneiden. Aprikosen ebenfalls in Stücke schneiden. In einem Topf mit etwas Fruchtsaft ( zum Beispiel Apfelsaft) Salz, Chiliflocken und Kurkuma aufkochen, bis die Mangostücke und die Aprikosenstücke weich sind. In der Zwischenzeit eine halbe Zwiebel schälen und klein hacken. Etwas Öl in einer Pfanne heißt werden lassen und darin die Zwiebel und die Senfsamen anbraten, bis die Zwiebel leicht gebräunt ist. Wer das Chutney besonders scharf mag, kann anstatt der Chiliflocken frische Chilischoten nehmen und in der Pfanne mit braten.
Einen Teelöffel Mehl mit etwas kaltem Wasser verrühren und in den Topf geben, das Chutney kurz aufkochen lassen. Die Zwiebel-Senfsamen-Mischung hinzugeben. Gut verrühren und abkühlen lassen. Fertig. Guten Appetit!

Indische Gewürze
Gewürze für Chutney

Quiche mit Spinat und Pinienkernen

Heute gibt es eine leckere Quiche mit Spinat und Spinienkernen.

Rezept-Zutaten für zwei bis drei Personen

Für den Teig: 200g Mehl,100 Butter, ein Ei, Salz

Für die Füllung: 250 frischen Spinat,eine Zwiebel, 50g getrocknete Tomaten, 30g Pinienkerne, ein Ei, zwei Esslöffel Schmand, 125g Schafskäse, Pfeffer, frische Kräuter der Saison wie Bärlauch

Zubereitung

Mürbeteig aus Mehl, Butter, Ei und Salz kneten und eine halbe Stunde ruhen lassen. Die Füllung zubereiten: Den Spinat mit einer gehackten Zwiebel anbraten, bis er zusammen fällt, die Pinienkerne dazu geben und leicht bräunen. Der Teil ausrollen und in eine Springform mit Backpapier geben. Den Spinat mit der Zwiebel und den Pinienkernen sowie dem Schmand, den getrockneten Tomaten und den Kräutern in die Springform geben. Den Schafskäse darüber bröckeln. Pfeffern. Für 45 Minuten bei 180 Grad in den Ofen geben. Fertig. Guten Appetit.

Tipp: Wer wenig Zeit hat, kann natürlich auch einen fertigen Teig verwenden wie Blätterteig oder Filoteig.

Vegetarische Quiche
Quiche mit Spinat

 

Omlett

Bärlauch-Omelette mit Tomatensalsa

Es gibt endlich wieder frischen Bärlauch!  Allerding ist die Saison recht kurz, nur von März bis Mai gibt es das frische Kraut, das geschmacklich viel mit Knoblauch  zu tun hat. Bärlauch verursacht aber keine unangenehmen Gerüche, wenn man ihn zubereitet oder gegessen hat. Aufbewahren sollte man Bärlauch übrigens im Gemüsefach des Kühlschranks, er mag es gern etwas kühl. Heute dient er als Zutat für ein Omelette und weil ich Bärlauch so mag, bereite ich auch gleich noch etwas Bärlauch-Butter zu. Dazu frische Tomaten in Form von Tomatensalsa.

Zutaten

Für das Omelette: pro Person zwei Eier, vier bis fünf Bärlauchstängel, ein Schuß Milch, Salz und Pfeffer
Für die Bärlauch-Butter: 125 g Butter, einen halben Bund Bärlauch, Kräutersalz und Pfeffer
Für die Tomatensalsa: pro Person ein bis zwei Tomaten, eine kleine halbe Zwiebel, Saft einer halben Limette, Salz, Pfeffer und gehackte Petersilie

Zubereitung des Omelettes

Die Eier mit der Milch, dem gehackten Bärlauch, Salz und Pfeffer verquirlen. Die Masse in eine heiße Pfanne mit etwas Öl geben und ein dünnes, rundes Omelette backen.

In der Zwischenzeit die Butter klein schneiden und in einen Rührbecher geben. Den Bärlauch klein hacken und hinzu geben. Zum Schluß mit etwas Kräutersalz und Pfeffer würzen und mit dem Pürrierstab alles  zerkleinern. Heraus kommt eine tiefgrüne, leckere Buttermischung. Wenn man die intensive Farbe betrachtet, wird einem klar, dass die gekaufte Kräuterbutter aus dem Supermarkt viel blasser aussieht und kaum frische Kräuter enthalten kann.

Für die Tomatensalsa ein bis zwei Tomaten halbieren und entkernen. Klein schneiden. Eine halbe Zwiebel hacken. Mit Limettensaft beträufeln und mit Salz und Pfeffer bestreuen. Dazu etwas frische Petersilie.Alles gut vermischen und etwas durchziehen lassen.
Das Omelette aus der Pfanne nehmen und auf einen Teller geben. Tomatensalsa dekorativ in die Mitte legen.Fertig. Guten Appetit!