Köstliches Bananenbrot

Heute habe ich erstmals etwas aus dem Magnolia Table Koch/Backbuch von Joanna Gaines gebacken, von dem ich im vorletzten Post gesprochen habe- Bananenbrot! Man kann es zum Frühstück essen oder zum Kaffee. Es schmeckt toll,so viel kann ich schon verraten.

Rezept-Zutaten für sechs Portionen

110 g Butter

220g Rohrzucker

2 große Eier

1,5 Teelöffel Vanilleextrakt

4-5 reife Bananen

220g Mehl

1 Teelöffel Backpulver

1 Teelöffel koscheres Salz (oder normales, siehe Tipp)

550g gehackte Pekannüsse (ich habe stattdessen Walnüsse genommen)

Zubereitung des Bananenbrotes

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Butter schmelzen und abkühlen lassen, die Bananen zerdrücken und die Nüsse grob zerhacken. Eine Backform mit Backpapier auslegen.

Butter, Zucker, Eier und Vanilleextrakt in eine Schüssel geben und vermischen. Mehl, Backpulver und Salz hinzugeben und mit dem Handrührgerät verühren. Dann den Bananenbrei und die Nüsse. Nochmal alles gut vermengen. Joanna hat im Original-Rezept auch noch Zucker auf den Teig gestreut. Da der Teig aber schon viel Zucker und die süßen Bananen enthält, hab ich darauf verzichtet. Teig in den Ofen schieben und 45 Minuten backen. Aus dem Ofen holen und abkühlen lassen. Fertig. Guten Appetit!

Tipp: In den USA und auch bei uns wird koscheres Salz immer beliebter, weil es keine Zusätze wie zum Beispiel Jod enthält. Es ist aber auch recht teuer. Zum Backen, so habe ich gelesen, ist es nicht unbedingt geeigent. Joanna benutzt es offenbar aussschließlich. Alternativ geht auch grobes Meersalz. Ich hab ganz normales Salz verwendet.

Pflaumenkuchen vom Blech

Heute gibt es einen richtigen Sonntagskuchen-Pflaumenkuchen vom Blech. Meine Mutter pflegte diesen häufig zu backen und die ganze Familie liebte ihn. Meine Mutter war Zeit ihres Lebens immer gertenschlank, äußerst diszipliniert und achtete sehr auf ihre Ernährung. Aber wenn es Kuchen gab, dann gab es Kuchen. Mit ordentlich Butter, Eiern und Zucker.

Der Kuchen ist sehr einfach zu machen und gelingt immer. Also auch für Anfänger, die es bisher nicht so mit dem Backen hatten, eine gute Wahl .

Rezept-Zutaten für einen Blechkuchen

250g Butter

250g Zucker

5 Eier

400g Mehl

1 Packung Backpulver

1 Packung Vanillezucker

Eine Prise Salz, etwas abgeriebene Zitrone, etwas Zimt

ca. 1,5 Kilo Pflaumen

Zubereitung

Die Pflaumen halbieren, entkernen und in Scheiben schneiden. Die Zutaten für den Rührteig in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät alles gut vermengen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backbleg geben und auf dem ganzen Blech gleichmäßig verteilen. Die Pflaumenscheiben dicht an dicht auf den Teig legen.

Bei 180 Grad 25-30 Minuten im Ofen backen. Fertig. Guten Appetit!

Rugelach – Jüdisches Gebäck

Anlässlich des Anschlages auf die Synagoge in Haale, bei der zwei Menschen ums Leben kamen, habe ich mir überlegt, wie man ein Zeichen setzen kann. Für Toleranz, gegen Hass und Antisemitismus. Zum einen natürlich Mahnwachen, wie es sie bundesweit spontan gegeben hat. Für mich als Food Bloggerin gibt es auch noch eine zusätzliche Möglichkeit: Ich backe heute aus Solidariät jüdisches Gebäck. Und zwar Rugelach. Eine Mischung aus Gebäck und kleinen Küchlein. Sehr lecker. Orientiert habe ich dabei am Rezept von Yotam Ottolenghi, einem wunderbaren Koch aus Israel.

Rezept-Zutaten

160 g Mehl

Eine Prise Salz

1/4 TL Backpulver

Zitronenabrieb einer Zitrone

125 g Butter

125g Frischkäse

 

Für die Füllung

40 g Walnüsse

100 g Rohrzucker

1/2 TL gemahlener Zimt

150 g Quittenmarmelade

1 TL Zitronensaft

1 Eigelb

Zubereitung

Mehl, Salz, Backpulver, Zitronenschale und Butter verkneten. Den Teig eine Stunde lang in den Kühlschrank legen. Die Walnüsse klein hacken und in einer Pfanne ohne Fett fünf Minuten rösten. Mit etwas Zimt und Zucker vermischen.

Nach der Kühlzeit den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Kreis von ca. 24 cm ausrollen.

Eine Hälfte mit der Marmelade, die andere Hälfte mit der Nuss-Mischung bestreichen.

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Den Teig in zwölf gleich große „Kuchenstücke“ schneiden. Jedes Stück von außen nach innen aufrollen. Auf ein Backblech legen.

Vor dem Backen die Röllchen mit dem verquirlten Ei bestreichen. 35 Minuten backen. Guten Appetit!

 

#wirstehenzusammen, #wirsindmehr

Emon Curd

Tarte au citron

Ich habe etwas Neues ausprobiert, denn ich hatte Lust auf Frühling und Frische. Da passt eine französische Tarte au Citron wunderbar. Hierbei handelt es sich um einen Mürbeteig mit Zitronencreme. Die Tarte ist etwas aufwändiger,aber geschmacklich lohnt es sich auf jeden Fall, die Tarte au citron ist köstlich. Ich habe sie in einem Glas angerichtet,so kann man sie alternativ auch als Dessert servieren.

Rezept-Zutaten für vier Personen

Für den Mürbeteig

200 Gramm Mehl, 50g Zucker, ein Ei, 1 mittelgroßes Ei, 100 Gramm Butter, 1 Prise Salz

Für die Zitronencreme

Vier Bio-Zitronen, 100 Gramm Butter,150g Gramm Zucker, fünf  Eier, 1 1/2 Teelöffel Speisestärke,einen Eierbecher Limoncello ( Zitronenlikör), ein Becher Schlagsahne.

Zunächst den Backofen auf 175 Grad vorheizen. Dann wird der Mürbeteig hergestellt. Mehl, Zucker und Salz in eine Schüssel geben. Ein Ei und Butter dazu geben. zu  glatten Teig verkneten. Eine Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und Teig eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen. Danach den Teig ausrollen, eine Tarteform mit Backpapier auslegen und den Teig hinein legen. Die Tarteform hat nur einen schmalen Rand, den Teig leicht andrücken.Den Boden mehrfach mit einer Gabel einstechen und 30 Minuten backen.

In der Zwischenzeit die Zitronencreme zubereiten.  Drei Zitronen abreiben, halbieren und den Saft auspressen. 150 ml Zitronensaft abmessen. Den Zitronensaft, den Abrieb, Zucker und Speisestärke in einem Topf verrühren. Aufkochen lassen und die Butter in kleinen Stückchen zugeben. Alles gut verrühren. Die Eier mit einem Schneebesen verquirlen. Den Herd mit der Zitronen- Zucker-Masse auf mittlere Hitze zurückschalten, sie darf nicht mehr kochen! Die verquirlten Eier mit einem Schneebesen unterrühren.  Limoncello hinzugeben. (Die Creme kann man natürlich auch Alkohol machen.) Die Creme rund drei bis fünf Minuten unter ständigem Rühren andicken lassen. Eine Zitrone für die Deko zurück legen.

Danach kommt die Zitronencreme in den Kühlschrank, am besten über Nacht.

Vier Gläser bereitstellen. Den Mürbeteigboden klein schneiden. In den Boden schichten. Darüber die Zitronencreme. Etwas geschlagene Sahne darauf schichten, dann wieder Mürbeteigstücken, Zitronencreme, Schlagsahne.Zum Schluß noch einmal Zitronencreme und Mürbeteig sehr fein darüber krümeln. Mit einer Zitronenscheibe garnieren. Fertig. Guten Appetit!

Lemon curd
Tarte au citron

 

 

 

Apfelkuchen vom Blech

Heute gibt es köstlichen Apfelkuchen vom Blech.  Der ist einfach, schnell gemacht und gelingt immer.

Meine Mutter hat diesen Blechkuchen  oft gebacken, die ganze Familie war danach verrückt.   Nach ihrem Tod habe einen Zettel bei ihren Rezepten gefunden, auf dem die Zutaten für ihren Blechkuchen vermerkt waren- aber ohne Backzeit und Gradzahl!Ich musste ein wenig herum probieren, bis er so gelang wie bei meiner Mutter. Der Kuchen braucht nämlich nur 20 Minuten im Backofen.

Rezept-Zutaten

250g Mehl, 250g Butter, 200g Zucker, 5 Eier, eine Tüte Backpulver, zwei Äpfel, etwas Zimt, Saft und Abrieb einer Zitrone

Zubereitung

Äpfel schälen, entkernen und in Scheiben schneiden. Mit Zimt und Zitronensaft mischen. Alle anderen Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät zu einem Teig verarbeiten . Das Backblech mit Backpapier belegen und den Teig darauf verteilen. Die Apfelscheiben darauf verteilen und bei 175 Grad zwanzig Minuten backen. Fertig!

Blechkuche